Das Tiergespräch
  • Um es vorweg zu nehmen: Tierkommunikation hat nichts mit Vermenschlichung zu tun. Ganz im Gegenteil, bietet sie doch eine wundervolle Möglichkeit, die Gedanken- und Gefühlswelt eines Tieres kennenzulernen, Substantielles über seine Sicht- und damit seine Verhaltensweisen zu erfahren. Probleme im Zusammenleben mit unseren Tiergefährten

  • beruhen ja meist auf unseren Annahmen und Vorstellungen über Tiere und den Erwartungen, die wir aus menschlicher Perspektive an sie herantragen. Eine telepathische Konsultation kann Grundlage für Entscheidungen und Problemlösungen sein, die dem Wohl des Tieres wie dem des Menschen dienen.

Was Tierkommunikation kann – und was nicht
  • Ein Tiergespräch ist sinnvoll und hilfreich

    • um sich ein umfassendes Bild über die Zufriedenheit des Tiergefährten mit seiner Lebenssituation zu machen
    • um Kenntnis über seine Bedürfnisse zu erlangen
    • wenn Sie ein Tier zu sich holen wollen und bereits vor einer konkreten Entscheidung stehen. Ein telepathisches Gespräch vermag einen Eindruck von dessen Wesenseigenschaften zu geben, was vor allem auch bei Tieren, die über den Tierschutz vermittelt werden, hilfreich sein kann.
    • bei Verhaltensauffälligkeiten. Bitte bedenken Sie jedoch, dass ein Tiergespräch kein Mittel zur Verhaltenskorrektur ist.
    • als Unterstützung bei Krankheit, akuten Verletzungen und anstehenden Arztbesuchen. Keinesfalls jedoch ersetzt das Tiergespräch die Diagnose eines Arztes oder Heilpraktikers. Oft empfinden Tiere ihre Krankheitssituation anders als „ihre“ Menschen; manche können sogar Hinweise geben, was sie in der aktuellen Situation benötigen oder worin die Ursache für die Erkrankung liegt.
    • um ein Tier auf Notwendigkeiten wie medizinische Versorgung, Operation oder Umzug vorzubereiten
    • wenn die Zeit gekommen ist, vom geliebten Tiergefährten Abschied zu nehmen. Tiere vermögen oft Auskunft darüber zu geben, wann sie gehen wollen, ob sie selbst ihren Körper verlassen werden oder dabei die Unterstützung durch den Menschen benötigen. Manchmal kann man mit ihnen ein klares Zeichen vereinbaren, das anzeigt, wann für sie der Zeitpunkt des Übergangs gekommen ist. Tiere sehen dem Tod übrigens sehr gelassen entgegen. Wirklich wichtig ist für sie nur eines: dass man sie gehen lässt. Ein Tier und „seine/n“ Menschen beim Sterbeprozess zu begleiten, gibt beiden Sicherheit und spendet Trost.
    • wenn der Wunsch besteht, mit der Seele des Tieres nach dessen Tod Kontakt aufzunehmen. Meiner Erfahrung nach fühlen sich die meisten Menschen sehr erleichtert, wenn sie erfahren dürfen, wie es ihrem Tiergefährten in der Anderswelt geht.
    • wenn ein Tier vermisst wird. Die telepathische Suche nach einem entlaufenen Tier gestaltet sich schwierig, da Tiere zwar mehr oder weniger präzise Bilder von ihrem Aufenthaltsort schicken, aber weder Straßenschilder noch Ortsnamen lesen können. Außerdem senden sie oft zeitversetzt, was das Finden zusätzlich erschwert. Meist lässt sich jedoch feststellen, ob das Tier noch lebt, ob es heil oder verletzt ist, ob es ihm an etwas mangelt. Es kommt tatsächlich vor, dass Tiere bewusst ihr Zuhause verlassen, um sich eine Auszeit zu nehmen. Obwohl ich schon mehrere Tiere zu ihren Besitzern zurückführen konnte, behalte ich mir aus den genannten Gründen vor, einen Suchauftrag abzulehnen, und nur im Erfolgsfall berechne ich das volle Honorar.
Gesprächsablauf
  • Für ein Gespräch mit Ihrem Tier benötige ich nicht viel: ein Foto, auf dem die Augen gut zu erkennen sind, Name und Alter sowie eine Kurzbiographie. Und natürlich die Fragen, die Sie durch mich Ihrem Tier stellen wollen. Mehr muss ich im Prinzip nicht wissen. In einem ersten Telefonat besteht jedoch die Möglichkeit, wichtige Details zu besprechen; außerdem können Sie mich auf diese Weise kennenlernen, um danach zu entscheiden, ob Sie mir Ihr Vertrauen entgegenbringen wollen. In diesem Fall nehme ich, sobald mein Zeitplan es zulässt, Kontakt zu Ihrem Tier auf. Die Botschaften Ihres Tieres erhalten Sie als schriftliches Protokoll; bei einem Telefongespräch können wir darüber hinaus näher auf interessante Einzelheiten eingehen.

    Notfälle haben selbstverständlich absolute Priorität: In Situationen, die keinen Aufschub dulden, versuche ich mich umgehend um Ihr Anliegen zu kümmern.

    Ich stehe Ihnen mit Rat zur Seite, wann immer es mir möglich ist, und suche gemeinsam mit Ihnen nach Lösungsansätzen, sofern dies nötig und gewünscht ist.

Zahlungsmodalitäten
  • Die Höhe meines Honorars bemisst sich nach der Dauer des Gesprächs, das ich mit Ihrem Tier führe. Für weitere Kontakte, die in der Regel weniger zeitintensiv als das Erstgespräch sind, vereinbare ich mit Ihnen ein individuelles Honorar. Ich bitte um Vorab-Überweisung; die dafür nötige Kontoverbindung teile ich Ihnen per E-Mail mit.